Forms & Element: Kanten und Kurven

News Details 3A Composites GmbH


Kante oder Kurve? Das war in den letzten Jahrzehnten oft eine Haltungsfrage, nicht nur in der Architektur. Die Reduktion der Kubatur auf eine kantige, rechtwinklige Kiste galt als minima­listisch, zeitgenössisch und als dezentes, zeitloses Understatement. Aber die einfache Gradlinigkeit und die darin liegende sich oft elitär distanzie­rende Ernsthaftigkeit sind eben auch nur Kind ihrer Zeit. Andere Kreative bannten mit Hilfe digitaler Inno­vationen ihren Zukunftsglauben in gewagt amorphe Formen. Aber die gekurvte Kubatur ist nur so lange ein Zukunfts­zeichen, bis sie alles durchdrungen hat und dann ebenso gewöhnlich wird wie die kantige Kiste. Bis heute wirken beide Haltungen nach.

Dabei wurden die Welt und die Gesellschaft, in der wir leben, im letzten Jahrzehnt viel diverser als Kante und Kurve es formal abzubilden vermögen. Eigentlich war sie es schon immer, aber die Vielfalt wird sichtbarer und mit ihr die komplexen, teils konträren Ansprüche an unseren Lebensraum. Kanten und Kurven können nicht mehr für sich selbst, für eine Zeit oder eine Haltung stehen. Sie ergeben sich vielmehr aus dem Raum und verändern sich mit den Funktionen, Anforderungen, Gegebenheiten und Gelegenheiten. Die Form ist also eher ein Ergebnis von Zufall und Service, eine Momentaufnahme im Wandel. Temporär, nicht zeitlos. Das widerspricht natürlich jedem großen Architekten-Ego. Es ist aber eine gute Nachricht, wenn die Formen, die Kanten und Kurven gleichermaßen als zufällig und vergänglich akzeptiert und geliebt werden. Dann bleibt mehr Energie für den Raum dazwischen, den es immer wieder mit Inhalt und Sinn zu füllen gilt. In der Architektur, aber auch darüber hinaus.

Vollständige Ausgabe lesen

News Details 3A Composites GmbH
Bauhaus, Germany // © Stefan Müller

Inspiration

Realisierte Projekte

Mehr erfahren